Deutsch- Tschechisches Wiedersehen auf der Saldenburg

Grafenauer und Vimperker Grundschulkinder im länderübergreifenden Sprachcamp

Seit nunmehr fast zwei Jahren lernen Schüler der 3. Klassen der Reinhold- Koeppel- Grundschule in Grafenau bei ihren Sprachlehrerinnen Renata Eibl und Jarka Riedl eifrig Tschechisch. Kinder der 4. und 5. Klasse ihrer Partnerschule im tschechischen Vimperk lernen dafür fleißig Deutsch. Ganz nach dem Motto des länderübergreifende INTERREG V Projekts zwischen dem Freistaat Bayern und der Tschechischen Republik – „2 Sprachen- 1 Gedanke“ –  lassen sich die Kinder nicht davon abschrecken, dass weder Deutsch noch Tschechisch einfache Sprachen sind. Vielmehr blicken sie mit Neugier auf das jeweilige Nachbarland und genießen den spielerischen Umgang mit der fremden Sprache.

Fünf gemeinsame Projekttage hüben und drüben von der Grenze und auch ein dreitägiges Sprachcamp im tschechischen Javornik haben schon stattgefunden. Jetzt endlich war das von vielen herbeigesehnte Sprachcamp auf deutscher Seite, nämlich in der Jugendherberge auf der Saldenburg, an der Reihe.

Aufgeregt und voller Vorfreude auf die gemeinsame Zeit mit ihren tschechischen Bekannten machten sich die Drittklässler zusammen mit den Lehrerinnen Christine Thim und Hedwig Mandl und ihrer Tschechisch-Lehrerin Renata Eibl auf den Weg zu der idyllisch gelegenen mittelalterlichen Burg. Auch den tschechischen Kindern, begleitet von ihren Lehrerinnen Edita Wölflová und Ivana Böhmová, war die frohe Erwartung anzumerken.

Zuerst einmal galt es, samt Gepäck die 72 Stufen in den dritten Stock zu den Schlafsälen zu erklimmen und – teils mit Hilfe und Anleitung der Lehrer – die Betten zu beziehen. Am Nachmittag gab es schon das erste Highlight: Während die eine Hälfte der Kinder gemeinsam Spiele machte, übte sich die andere Hälfte jeweils unter fachkundiger Anleitung an verschiedenen Slacklines im nahegelegenen Wald und später am Abseilen von der Burg- Zufahrt. Abends gab es Stockbrot am Lagerfeuer, für viele Kinder zum ersten Mal. Am zweiten Tag ging es bei eher regnerischem Wetter ins Museumsdorf Tittling. Dort hatte es den Kindern vor allem die alte Kegelbahn angetan. Ein gemeinsamer Quiz- und Spiele- Nachmittag und Abend rundete den Tag ab. Spiele- Klassiker wie „Obstsalat“ und „Zublinzeln“ sind grenzüberschreitend bei allen Kindern beliebt. Am nächsten Vormittag wurden  mit „Robin Hood“ noch Pfeile gebastelt und sich im Bogen- Schießen geübt, bevor es dann nachmittags wieder ans Abschiednehmen ging. Wenn man Spaß zusammen hat, vergeht die Zeit wie im Flug, und nun dauert es wieder ein paar Monate, bis im Oktober der letzte gemeinsame Projekttag in Vimperk stattfindet. Für die bayerischen Kinder beginnt nach den Pfingstferien der Schuljahres- Endspurt, während für die tschechischen Kinder dann schon Schulschluss ist. Sie haben wie auch die österreichischen Nachbarn neun lange Wochen Sommerferien. Auf beiden Seiten wird gehofft, dass dieses schöne völkerverbindende Projekt fortgesetzt werden kann.

Projekt-Träger des durch Europäische Fonds für regionale Entwicklung geförderten Projekts „2 Sprachen- 1 Gedanke“ ist die Volkshochschule ARBERLAND mit dem staatliche Schulamt in Regen als fachlichem Kooperationspartner.